Decentralized autonomous organization

Decentralized autonomous organization – Was ist eine DAO?

Unternehmungsform der völlig neuen Art. Eine „decentralized autonomous organization (DAO)“ mischt die Szene rund um Startups und etablierten Unternehmen auf. Das Management wird überflüssig. Die Kontrolle über das Unternehmen nimmt Computer-Coding und die Gesamtheit der Anteilseigner.

 

Eine DAO ist, wie der Name impliziert, eine Organisation. Im wirtschaftlichen Kontext ist es ein Unternehmen. Dabei ist der wesentliche Unterschied zu „normalen“ Unternehmen, dass keine hierarchische Führungsstruktur das Unternehmen lenkt. Gerade in Konzernen kennt man ja die pyramidenartigen Hierarchien. Der CEO als absoluter Chef, die einzelnen Mitglieder der Vorstand und jeweils weitere Stufen des oberen und mittleren Managements bestimmen die Organisationsstruktur eines Unternehmens. Innerhalb einer DAO sieht es völlig anders aus. Hier gibt es nicht diese traditionelle Form von Führungshierarchien. Wie die Bitcoin Mittelmänner wie Banken eliminiert, sind in der DAO ebenso Mittelmänner (das Management) überflüssig. Wer bestimmt jedoch die Geschicke des Unternehmens? 1. Fest-programmierte Regeln. 2. Die Eigentümer selbst.

 

Wer entscheidet in einer „decentralized autonomous organization“?

In der Gründungsphase des Unternehmens besteht die Möglichkeit, Anteile zu erwerben im Rahmen eines sogenannten ICO. Oft sind die Anteile über Ether zu bezahlen. Ähnlich einer börsennotierten Aktiengesellschaft erwirbt man als Investor Anteile an dem Unternehmen. Das investierte Geld stellt das Kapital des Unternehmens dar, welches damit zukünftig wirtschaftet. Das spannende ist, dass du als Anteilseigner einer DAO zudem Entscheidungsgewalt bekommst. Die Höhe dieser Befugnis hängt ab von der Anzahl der erworbenen Anteile. Der Prozentsatz der Anteile spiegelt den eigenen Einfluss wieder, den du als stimmberechtigter Anteilseigner ausüben kannst. Im Grunde entscheidet die Gesamtheit an Eigentümern mit – mit dem jeweiligen Anteil an Stimmgewalt.

Die Gründung einer DAO ist mit einem Crowdfunding zu vergleichen, bei dem die Investoren zusätzlich an der Führung des Unternehmens beteiligt sind. Dass herkömmliche Management-Hierarchien in einer DAO keinen Platz finden, reduziert hohe Kosten. Der administrative Kostenblock kann in Konzernen mit vielen Hierarchieebenen einen nicht unerheblichen Betrag der Gesamtkosten ausmachen. Diese sind in einer DAO überflüssig.

 

Klingt spannend – doch was macht das Ganze so einzigartig? Die DAO ist nicht ein herkömmliches Unternehmen. Es hat sogar keinen wirklichen Firmensitz, wenn man so will. Es existiert nur virtuell auf den vielen Rechnern, welche als Nodes in der Blockchain eingebunden sind. Technisch betrachtet ist eine DAO eine Sammlung an implementierten Smart Contracts in der Blockchain. Smart Contracts ist Computer-Coding, in dem die Vertragsbedingungen hinterlegt sind. Anhand dieser werden Verträge völlig automatisiert durchgeführt bzw. überwacht. Diese Verträge („Smart Contracts“) in der Blockchain übernehmen Funktionen, welche sonst den Managern zustanden. DAOs werden im Allgemeinen als Smart Contracts der komplexesten Form bezeichnet.
Damit zeichnen sich zwei Entscheidungsformate in der DAO ab: Zum einen die hart-programmierten Regeln der Smart Contracts für bspw. die Höhe der Ausschüttungen und zum anderen die Abstimmungen der Anteilseigner über Projekte etc.

 

 

Leistungserbringung in der DAO

Die DAO selbst kann keine eigenen Produkte herstellen oder Dienstleistungen erbringen. Um Wertschöpfungsprozesse zu durchlaufen, wie aus Rohstoffen ein fertiges Produkt zu schaffen, engagiert die DAO ausführende Kräfte oder externe Lieferanten. Klassische Arbeits- oder Lieferverträge sind obsolet. Smart Contracts stellen die Basis der Zusammenarbeit dar.

 

Der Prozess der Zusammenarbeit und Entscheidungsfindung in der DAO schaut folgendermaßen aus:

  1. Vorschlag
    Jemand bereitet einen Vorschlag, welches Produkt/Dienstleistungen von welchem Anbieter für wieviel Ether geliefert wird
  2. Abstimmung
    Die Anteilseigner diskutieren und entscheiden in einer gemeinsamen Abstimmung über den erbrachten Vorschlag
  3. Lieferung
    Der Anbieter stellt das Produkt her oder ist bereit dazu, die Dienstleistung zu erbringen
  4. Vertrieb
    Kunden können dieses Produkt erwerben oder die Dienstleistung in Anspruch nehmen. Die Einnahmen aus dem Geschäft kann die DAO entweder reinvestieren in das Unternehmenswachstum oder an die Anteilseigner ausschütten

 

Ein virtuelles Unternehmen ohne irgendwelche Hierarchien ist normalerweise eine utopische Vorstellung. Dass es doch möglich ist, zeigt die „decentralized autonomous organization“. Damit ist die Blockchain wieder einmal ein Game Changer. Denn erst die vertrauenswürdige Umgebung der Blockchain ermöglicht derartige Konstellationen wie eine DAO. Selbst ganze Regierungen lassen sich theoretisch über eine DAO abbilden. Nichtsdestotrotz gilt es andere Fragestellungen zu klären. Wie steht es um die Haftung, wenn die DAO Schaden verursacht? Wie sehen Steuerzahlungen aus für den erwirtschafteten Gewinn, wenn das Unternehmen keinen klaren Firmensitz hat? Auch wenn nicht alles geklärt ist, finde ich das Konzept der dezentralen autonomen Organisationen spannend. Wir werden sehen, was die zukünftige Entwicklung bringt. Wie stehst du dazu? Was hältst du von DAOs?

 

 

Summary
Decentralized autonomous organization – Was ist eine DAO?
Article Name
Decentralized autonomous organization – Was ist eine DAO?
Description
Unternehmungsform der völlig neuen Art. Eine "decentralized autonomous organization (DAO)" mischt die Szene rund um Startups und Gründungen auf. Das Management wird überflüssig. Die Kontrolle über das Unternehmen nimmt Computer-Coding und die Gesamtheit der Anteilseigner.
Author
Publisher Name
Blockchain Infos
Publisher Logo
Was ist eigentlich Blockchain?
Blockchain - so bahnbrechend wie das Internet?

Schreibe einen Kommentar